real value in trusted hands

April 2018

BVKs separate managed account buys retail park from Tristan

IPE Real Estate

The Austrian retail mandate awarded by Germany’s largest pension fund Bayerische Versorgungskammer (BVK) has acquired a retail park in Vienna for €39m.

Earlier this year, BVK gave Blue Asset Management up to €250m to invest in Austrian retail property. Tristan Capital Partners said its Curzon Capital Partners III (CCP III) fund sold the 26,000sqm FMZ Stadlau retail park to the fund managed for BVK on the Luxembourg alternative investment funds platform of Universal-Investment. …

Read Publication

Szumilo/ Wiegelmann (2018)

Research: German property, 10 years on

IPE Real Estate, May/June 2018

A decade after the financial crisis, Nikodem Szumilo and Thomas Wiegelmann explore how German real estate has correlated with other asset classes.

It is difficult to overstate the impact of the global financial crisis on the markets. In fact, many argue that the financial meltdown of 2008 changed many of the patterns that investment professionals were used to. In particular, the correlation between asset classes after the financial crisis was not what many were expecting from a recovering market. …

Read Paper

Füss/ Wiegelmann (2018)

Immobilien als globale Anlage - Investoren schätzen Liquidität, hohe Transparenz und Stabilität der Märkte

Neue Zürcher Zeitung (NZZ), Samstag, 12. Mai 2018

Grenzüberschreitende Immobilienanlagen haben jüngst weltweit signifikant zugenommen. Bedingt durch reifende heimische Märkte mit vergleichsweise niedrigen Renditen in den etablierten Märkten richten global agierende Investoren ihre Aufmerksamkeit zusätzlich auf andere Regionen.

Ein wesentlicher Anteil des Kapitals fliesst dabei jedoch weltweit nicht in die Immobilienmärkte mit den höchsten Wachstumsraten oder den höchsten Renditen. Vielmehr sind für Investoren diejenigen Regionen attraktiv, die ein hohes Mass an Liquidität und Transparenz aufweisen. …

Download Paper
Donner/ Wiegelmann (2018)

Digitalisierung in der Immobilienwirtschaft - Grundlagen und konkrete Ansatzpunkte

Immobilien & Finanzierung, April 2018, pp. 212

Die Verheißungen von Daten sind bekanntlich groß: Nicht wenige sprechen in ihrem Zusammenhang gar vom "Öl des 21. Jahrhunderts", mithilfe dessen sich Geschäftsmodelle und Wertschöpfungsketten nachhaltig optimieren lassen können.

Die Autoren des folgenden Beitrags zeigen diesbezüglich potenzielle Quellen und Werkzeuge für die Immobilienwirtschaft auf. Während sie Apps und Sensoren als zunehmend wichtige Datenquelle für die Branche …

Read Paper (fee required)

Wiegelmann/ Fletcher (2018)

Negotiate and stay out of court - the case of mediation in real estate

www.rics.org

Negotiate and stay out of court - the real estate industry is characterized by a considerable conflict potential (complexity of processes, numerous parties involved in value chains, divergences in interpersonal interactions and interests).

Since real estate has become a global industry with impressive cross-border investment activity, subtle cultural nuances and interpretations, and corporations from different common law and civil law backgrounds have to be considered. In an opaque business environment, numerous counter-parties, and new market risks exacerbate the potential for divergences in interpersonal interactions and professional interests. Parties may have different expectations of both the outcome of negotiations and the process itself. With Dr. John Fletcher from RICS, we explore why mediation is a strong tool for dispute resolution, which in many cases allows conflicts to be resolved efficiently delivering sustainable results and a high level of confidentiality and self-responsibility. Experience shows that approximately 80% of all mediation cases result in a settlement of the case.

Download Paper
Jedelsky/ Wiegelmann (2018)

Die Blockchain-Technologie und ihr Potential für die Immobilienwirtschaft

Immobilien & Finanzierung, March 2018, pp. 124

Die Blockchain ist derzeit ein heiß diskutiertes Thema in diversen Branchen. Vor allem in der Finanzindustrie wird der relativ jungen Technologie großes, mancherorts gar bahnbrechendes Potenzial zugesprochen.

Namhafte internationale Großbanken und Börsenbetreiber loten deshalb aktuell im Rahmen von Kooperationen die möglichen Einsatzgebiete intensiv aus. In welchen Bereichen der Immobilienwirtschaft die Technologie einen Mehrwert bieten könnte und welche …

Read Paper (fee required)

January 2018

Bayerische Versorgungskammer and Universal-Investment launch a new fund for retail parks with BLUE Asset Management


Bayerische Versorgungskammer and Universal-Investment launch a new fund for retail parks with BLUE Asset Management

Frankfurt am Main, 15 January 2018. A new institutional real estate fund is being launched for Bayerische Versorgungskammer (BVK) on Universal-Investment's AIF platform in Luxembourg, which should achieve a total volume of EUR 250 million. BVK is one of the largest institutional investors in Germany, managing assets of approximately EUR 69 billion. BLUE Asset Management was mandated to provide investment advice and real estate management services. The fund primarily invests in Austrian retail parks in established locations with solid fundamental data. Austria is considered one of the most stable and economically strongest European countries. The investment focus is on established and modern retail concepts, which primarily provide local and basic services for the catchment area. These include retail parks and centers of city districts, specialist stores, city markets, convenience stores in city districts and local supply centers. As an initial investment, eight retail properties have been acquired in Austria

Download Press Release
Szumilo/ Wiegelmann/ Łaszkiewicz/ Pietrzak/ Balcerzak (2018)

The real alternative? A comparison of German real estate returns with bonds and stocks

Journal of Property Investment & Finance, Vol. 36 Issue: 1, pp.19-31

Real Estate is one of the most popular alternative assets but can it provide any diversification benefits to investors?

Dr. Nikodem Szumilo from The London School of Economics and Political Science (LSE) and Dr. Thomas Wiegelmann (BLUE) et al, we analyse the returns of direct and indirect property investment strategies in Germany over the last two decades in the context of returns from bond and stock markets. We find that despite the fact that the financial crisis increased the correlation between financial and property markets, investing in real assets still offered portfolio diversification benefits.

Download Paper
September 2017

BlackRock übernimmt Kustermannpark

immobilien-zeitung.de

München. Der US-Investor BlackRock Real Assets hat den Kustermannpark von der US-amerikanischen Investmentfirma Ares übernommen.

Den Bürokomplex mit insgesamt 75.000 m² vermietbarer Fläche erwirbt BlackRock als Value-add-Investment für einen eigenen Fonds. Black-Rock wurde bei der Transaktion von Freshfields und Drees & Sommer beraten. Die sieben Gebäude an den Adressen Rosenheimer Straße 116-188 und Balanstraße 55-59 gehörten bis vor zwei Jahren noch einem Fonds der mittlerweile insolventen australischen Investmentfirma Babcock & Brown. 2015 übernahm Ares die Immobilien. Die Münchner BLUE Asset Management wird weiterhin als Dienstleister für den Büropark agieren. BLUE Asset ist seit gut zehn Jahren als Asset-Manager im Kustermannpark tätig.

Download Publication
Peiser/ Wiegelmann (2017)

Sustainability: the green imperative

IPE Real Estate, May/June 2017

The real estate industry needs to become a more active participant in reducing carbon emissions.

Richard Peiser and Thomas Wiegelmann explain The green imperative.In a rapidly urbanising world, the real estate industry has a critical role and increasing responsibility to act as a catalyst to reach climate and environmental sustainability targets. In the report to the United Nations ‘Our Common Future’, which the Secretary General also refers to as the Brundtland Report, a development is designated as sustainable if it “meets the needs of the present without compromising the ability of future generations to meet their own needs”.

Download Paper
Wiegelmann/ Szumilo (2017)

Investors leave the tap running

IPE Real Estate, January/February 2017

Capital flows: Markets are late-stage and the economic-political backdrop risky.

Thomas Wiegelmann and Nikodem Szumilo look at why cross-border investment continues unabated

Download Paper
April 2016

BLUE Asset verkauft Einkaufszentrum in Ungarn

Immobilien-Zeitung.de

Die Münchner Firma BLUE Asset Management hat ein seit 2009 von ihr betreutes Einkaufszentrum im ungarischen Székesfehérvár verkauft.

Käufer ist das ungarische Family-Office Investum. Das Shoppingcenter Féher Palota (zu deutsch: Weißer Palast) hat 12.500 qm Gesamtfläche. Ankermieter sind der Supermarkt Tesco und Media-Markt. Verkäufer ist eine Bank.

Download Publication
Biagosch/ Wiegelmann (2016)

Real estate transactions: Real estate acquisition through share deals

Real Estate and Financing 20-2016, pp. 13-15

Bei einem Share Deal werden – entgegen dem direkten Erwerb von Immobilien selbst – Anteile an der jeweiligen immobilienhaltenden Gesellschaft erworben.

 Dieses Modell sei hierzulande nicht die vorherrschende Transaktionsform, wie die Autoren erklären. Dabei gebe es eine Reihe steuerlicher Vorteile. Grunderwerbsteuer fällt nicht an, wenn weniger als 95 Prozent der Anteile erworben werden beziehungsweise sich beim Erwerb die Anteile an der Gesellschaft nicht in einer Hand vereinigen. Da bei einem Share Deal Verträge übergingen, könne die Übernahme von Finanzierungen oft auch ein weiteres Argument für die Durchführung von Share Deal Transaktionen sein. Beispielsweise, so die Autoren, um Vorfälligkeitsentschädigungen einzusparen, die vorzeitige Auflösung von Hedges zu vermeiden oder schlichtweg vorteilhafte Konditionen bei bestehenden Finanzierungen

Download Paper
Szumilo/ Gantenbein/ Gleißner/ Wiegelmann (2016)

Predicting uncertainty: the impact of risk measurement on value of real estate portfolios

Journal of Property Research, 2016

So far, mainly individual real estate properties (although as part of real estate portfolios) have been considered. In the following section, it is shown how the presented methodology can be applied to rating risk and calculating risk-adjusted NAV in a portfolio context. This Figure 2. Economic balance sheet. Downloaded by [University of Cambridge] at 08:11 25 February 2016 is done by taking into account diversification effects as well as risks that affect cash flows and value development of many or all real estate properties.

Download Paper
Hahn/ Keil/ Wiegelmann/Bienert (2016)

Office properties through the interest cycle: Performance impact and economic sustainability in Germany

Journal of Property Investment & Finance, Vol. 34 Iss 5 pp. 432-456

Download Paper
Hirsch/ Segerer/ Klein/ Wiegelmann (2016)

The analysis of customer density, tenant placement and coupling inside a shopping centre with GIS

Journal of Property Research, 2016

The spatial arrangement of tenants is currently one of the main topics in shopping centre research.

This paper shows how a Geographic Information System (GIS) can be used to analyse the tenant structure. Given the recommendations in the literature, the analysis may help to improve the situation within a certain shopping centre. Therefore, we introduce the variable clumping method and kernel density estimation into shopping centre research in order to analyse retail category concentrations, customer flows and coupling in a shopping centre. Applying these techniques to a German shopping centre showed that spatial concentration can be observed within the retail categories of food, health & body and fashion and that the pass ratio declines according to the distance from the central point of the shopping centre. Also, shops in the same retail category have higher coupling than those of different categories, and unexpectedly spatially separated shops have a slightly higher coupling than non-spatially separated one

Download Paper
October 2015

Ares Management Real Estate Fund Acquires Kustermann Park Office Complex in Munich

Reuters

Ares Management, L.P. (NYSE:ARES) announced today that real estate funds it manages has signed a definitive agreement to acquire the Kustermann Park office complex in Munich, Germany.

The complex, consisting of two adjacent multi-tenanted office buildings totaling more than 74,000 square meters, is located in Munich’s South East office submarket and close to Munich’s third largest railway station.

Download Publication
August 2015

München: Schweizer Family-Office kauft im Euro-Industriepark

Immobilien-Zeitung.de

East Guardian Immobilien aus Zürich hat die Gewerbeimmobilie an der Maria-Probst-Straße 22 im Euro-Industriepark erworben.

Das Family-Office kaufte die Immobilie mit einer Mietfläche von über 6.500 qm über BLUE Asset Management, München. Verkäuferin ist eine Gesellschaft der Unternehmensgruppe Ulrich Huber Real Estate Investment. Vermittelt wurde die Transaktion von Comreal Commercial Real Estate. In dem 2013 renovierten Gebäude laufen im kommenden Jahr Mietverträge für rund 2.500 qm aus.

Download Publication
August 2015

Hochtief verkauft Hamburger Kontorhaus an East Guardian

Immobilien-Zeitung.de

Noch vor dem Baustart und ohne Vorvermietung hat Hochtief Projektentwicklung das Kontorhaus Handelsreich in der Hamburger Altstadt an East Guardian Immobilien, Zürich, verkauft.

Das Büro-, Geschäfts- und Wohngebäude am Hopfenmarkt entsteht im BID Nikolaiquartier, einem aktuellen Brennpunkt der Stadtentwicklung. Bis Ende 2016 soll das Kontorhaus Handelsreich am Hopfenmarkt, Ecke Hahntrapp fertiggestellt sein. Dann werden auf dem 930 qm großen Grundstück nach einem Entwurf des Hamburger Architekten Martin Hecht neun Geschosse mit 6.591 qm BGF mit 5.818 qm Mietfläche entstanden sein. Quartier mit zahlreichen Neuentwicklungen Die Architektur orientiert sich mit einer natursteinverkleideten Straßenfassade samteiner zweigeschossigen Sockelzone an den Kontorhäusern des frühen 20.Jahrhunderts. Die Lage zwischen der Willy-Brandt-Straße und dem Großen Burstah wird durch die aktuell größte Dichte großer Entwicklungsprojekte geprägt. Direkt gegenüber dem Kontorhaus Handelsreich wird das frühere Allianz-Grundstück von

Download Publication
Bienert/ Wiegelmann (2015)

Immobilienwirtschaft im Spannungsfeld der Niedrigzinsphase

Immobilien und Finanzierung 22-2015, S. 10-12

Die Niedrigzinsphase begünstigte in den vergangenen Jahren besonders Immobilieninvestitionen speziell auch in Deutschland.

Doch auch die negativen Effekte der Niedrigzinspolitik sollte man nicht aus den Augen verlieren, die im Zeitverlauf an Bedeutung gewinnen. Die Gefahr von Preisüberhitzungen aus dem Nachfrageüberhang sowie der Erweiterung des spekulativen Angebots beziehungsweise Fehlallokationen nimmt zu, was bei Immobilienanlagen einen verstärkten Fokus auf die Fundamentaldaten des Investments notwendig macht. Da das Zinsänderungsrisiko eines der wesentlichsten Risiken für Investoren gerade mit hohem Fremdkapitalanteil darstellt, ist es ratsam, diese Risiken zu reduzieren. Im aktuellen Umfeld bieten Kreditgeber neben langfristigen Fixzinsen auch mögliche Zinssicherungsinstrumente in Abhängigkeit der individuellen Einschätzung der Zinsentwicklung, des Risikoverhaltens und der präferierten Finanzierungslaufzeiten des Kreditnehmers, um die Marktteilnehmer der Immobilienwirtschaft für eine mögliche Zinswend

Download Paper
Green-Morgan/ Wiegelmann (2015)

Global markets, local knowledge: the evolving nature of real estate investment

Immobilien und Finanzierung 22-2015, S. 10-12

Obwohl Immobilienmärkte zunehmend globaler werden, ist lokales Know-how unabdingbar für erfolgreiche Investments.

Viele Investoren haben ihr Immobilienexposure in den vergangenen Jahren massiv erhöht. Dazu gehören staatliche Pensionsfonds, aber auch zunehmend ultrareiche Privatpersonen. Wenn der Anteil von Immobilienanlagen an den gesamten Kapitalanlagen nur um 1 Prozent erhöht wird, stehen dem Markt weitere 100 Milliarden US-Dollar an Kapital zur Verfügung. 65 Prozent der internationalen Gelder gehen derzeit nach Europa, nach dem Vereinigten Königreich steht Deutschland im Mittelpunkt des Interesses. US-Anleger kaufen in Europa dabei Non-Performing-Loans aus dem Segment Gewerbeimmobilien von europäischen Banken. Viele Investoren fokussieren sich auf Städte und weniger auf Staaten. Aufgrund des zunehmenden Renditedrucks werden Anlagen immer häufiger außerhalb der bisherigen Komfortzone gesucht. Deutschland spielt bei Immobilienanlagen internationaler Investoren eine herausragende Rolle. Die starke Dezentrali

Download Paper
May 2015

Retail-Portfolio verkauft

Immobilien-Zeitung.de

Bayern. Ein institutioneller Investor hat ein Einzelhandelsportfolio erworben, das vorwiegend Märkte in kleineren bayerischen Städten umfasst.

Dabei handelt es sich um Objekte in Adelsdorf bei Erlangen, Ergolding bei Landshut, Himmelkron und Weidenberg bei Bayreuth, Münchberg bei Hof, Regensburg und Rothenburg o.d.T.; hinzu kommen zwei Märkte in Köln und Wurzen bei Leipzig. Die mittlerweile insolvente australische Investmentbank Babcock & Brown hatte das Portfolio ursprünglich erworben. Nun wurde es fast unverändert an einen Finanzinvestor verkauft. Der Verkäufer wurde dabei durch BLUE Asset Management aus München vertreten. Die Objekte des Portfolios haben eine Gesamtfläche von 18.000 m2. Die Mieter sind unter anderem Aldi, Edeka und Norma.

Download Publication
May 2015

Einzelhandelsprojekt Passage²² in Rankweil eröffnet

Deal Magazin

Mit dem Eröffnungswochenende vom 7. bis 9. Mai wird die Fertigstellung der Passage²² in Rankweil eines der größten aktuellen Einzelhandelsprojekte Vorarlbergs gefeiert.

Zeitgleich mit der Fertigstellung und Eröffnung wird das Gebäude an die neuen Eigentümer übergeben.

Download Publication
May 2015

Grand City erwirbt das Arabella Center

Immobilien-Zeitung.de

Zwei Gesellschaften von Babcock & Brown haben sich vom Arabella Center im Frankfurter Stadtteil Niederrad getrennt.

Dem Vernehmen nach handelt es sich beim Käufer um Grand City. Der Investor hat sich somit einen Komplex aus einem Bürohochhaus, einem Sheraton-Kongresshotel, einem Wohngebäude und zwei Ladengalerien gesichert.

Download Publication
February 2015

Real I.S. verkauft die Rathausgalerie in Bruchsal

Presserklärung der Real I.S.

Die Real I.S. hat die „Rathausgalerie Bruchsal“ an den internationalen Investor MAS Real Estate Inc., beraten durch die BLUE Asset Ma-nagement GmbH, verkauft.

Über den Kaufpreis haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart. BLUE Asset Management ist von MAS Real Estate Inc. als Investment- und Assetmanager beauftragt.

Download Publication
January 2015

Heppenheimer Fachmarktzentrum verkauft

Immobilien-Zeitung.de

Das Fachmarktzentrum an der Tiergartenstraße7 im hessischen Heppenheim ist verkauft.

Eine Tochter der Investmentgesellschaft MAS Real Estate hat diese Immobilie "mit Entwicklungspotenzial"erworben. So beschreibt es das Maklerhaus Cushman & Wakefield, dass die Transaktion vermittelt hat. Denn zudem Fachmarktzentrum gehören knapp 7.500 qm leerstehende Büro-und Lagerflächen. Die etwa 17.000 qm Handelsfläche ist langfristig an Bauhaus und Media Markt vermietet. Eine Londoner Investmentgesellschaft hat sich von der Immobilie getrennt. Sie wurde dabei von der Anwaltskanzlei Heussen rechtlich beraten. Auf Käuferseite waren Hogan Lovells und JLL aktiv.

Download Publication
December 2014

Multinationale Netzwerke aufbauen

Immobilien Wirtschaft, S. 66-68

Die Internationalisierung in der immobilienspezifischen Aus- und Weiterbildung setzt sich fort – und wird für Studierende immer wichtiger. Die Angebote sind häufig der Startschuss für eine internationale Karriere.

Download File
Pourroy/ Wiegelmann (2014)

Vermarktungsstrategien und -prozesse bei Immobilienverkäufen

Immobilien und Finanzierung 7-2014, S. 19-21

Weil Immobilien einzigartig und relativ schwer liquidierbar sind, muss ihr Verkaufsprozess individuell strukturiert und gesteuert werden.

Entscheidend ist dabei aus Sicht der Autoren, im Vorfeld neben dem Marktumfeld auch die strategische Ausgangslage der Verkäufer- und Erwerberseite sowie die Objekt- und Portfolioeigenschaften zu analysieren. Davon ausgehend gelte es dann die Transaktionsund Verhandlungsstrategie auszuwählen, die nicht nur dem Primat der Preismaximierung, sondern auch den divergierenden Interessen hinsichtlich Geschwindigkeit, Sicherheit und Vertraulichkeit am besten gerecht wird. Bei allen hier vorgestellten Prozessen bleibt jedoch stets eine Unsicherheit: Die hierzulande noch unzureichenden Markttransparenz erschwert die faire Preisbildung.

Download Paper
Pourroy/ Wiegelmann (2014)

Sale-and-Lease-back-Transaktionen im Einzelhandel – Chancen und Risiken für strategische Investoren

Immobilien und Finanzierung 19-2014, S. 30-33

Weil Immobilien einzigartig und relativ schwer liquidierbar sind, muss ihr Verkaufsprozess individuell strukturiert und gesteuert werden.

Entscheidend ist dabei aus Sicht der Autoren, im Vorfeld neben dem Marktumfeld auch die strategische Ausgangslage der Verkäufer- und Erwerberseite sowie die Objekt- und Portfolioeigenschaften zu analysieren. Davon ausgehend gelte es dann die Transaktionsund Verhandlungsstrategie auszuwählen, die nicht nur dem Primat der Preismaximierung, sondern auch den divergierenden Interessen hinsichtlich Geschwindigkeit, Sicherheit und Vertraulichkeit am besten gerecht wird. Bei allen hier vorgestellten Prozessen bleibt jedoch stets eine Unsicherheit: Die hierzulande noch unzureichenden Markttransparenz erschwert die faire Preisbildung.

Download File
December 2013

Babcock & Brown verkauft trikolon

Immobilien-Zeitung

Babcock & Brown hat ein trikolon genanntes Gebäude in München an die in Luxemburg ansässige Jargonnant Partners verkauft.

Die Immobilie an der U-Bahn-Haltestelle Arabellapark (genauer: Elektrastraße 6-6a, Englschalkinger Straße 12-14 und Rosenkavalierplatz 4+5) umfasst 50.000 m2, davon sind 30.000 m2 Büro- und Praxisfläche. Weitere Flächen entfallen auf Wohnungen und Einzelhandel. Jargonnant Partners finanziert den Erwerb mit der Bayern- LB. Colliers International München vermittelte bei der Transaktion, die Gesellschaft BLUE Asset Management agierte als Asset-Manager und Vertreter von Babcock & Brown. Hintergrund: Das Gebäude, auch bekannt unter der Bezeichnung Weißer Riese, wurde Ende 2006 von der Schörghuber-Tochter Bayerische Hausbau fertiggestellt und 2007 zusammen mit drei weiteren Immobilien an Babcock & Brown verkauft.

Download Publication
Klann/ Wiegelmann (2013)

MIPIM Special: Versicherungen für Immobilien und Optionen

Immobilien und Finanzierung 05/06 - 2013, S. 30-32

Download Paper
Stegmann/ Wiegelmann (2013)

Nachhaltigkeit in der Immobilienwirtschaft - Chance und Herausforderung

Immobilien und Finanzierung 18-2013, S. 25-27

Nachhaltigkeit ist kein Modethema, sondern eine Notwendigkeit und gesellschaftliche Aufgabe.

Doch viele in der Immobilienwirtschaft fragen sich, warum gerade sie „die Welt retten“ sollen. Weil vor allem im Gebäudebestand Maßnahmen zur Schonung der natürlichen Ressourcen effizienter und umfangreicher möglich sind als in anderen Bereichen, entgegnen die Autoren. Sie wollen Vermieter und Projektentwickler ermutigen, Investitionen zum Beispiel in eine höhere Energieeffizienz der Gebäude nicht nur als Erfüllung gesetzlicher Pflichten zu sehen, sondern als einen Werttreiber und Teil der Unternehmenskultur. Dazu A new RICS report reviews the strengths and weaknesses of Europe’s prime cities as they grapple with the euro crisis

Download Paper
Wiegelmann (2012)

RICS Europe: Mediation requires a change of culture

Property EU Magazine, No. 7, October 2012, S. 88

A new RICS report reviews the strengths and weaknesses of Europe’s prime cities as they grapple with the euro crisis.

Download Paper
BLUE Asset Management

Pourroy zieht Aufträge in Luxemburg an Land

Immobilien-Zeitung.de, Oktober 2012

BLUE Asset Management (BAM) hat das Asset-Management für das Fachmarktzentrum Shopolis in Wien-Stadlau behalten.

BLUE Asset Management (BAM) hat das Asset-Management für das Fachmarktzentrum Shopolis in Wien-Stadlau behalten. Das Objekt ist vom BAM-Stammkunden Babcock and Brown kürzlich an einen von Tristan Capital Partners gemanagten Fonds verkauft worden. BAM habe im Shopolis den Leerstand reduziert, teilt BAM-Chef Artus Pourroy mit. Wichtige Mieter sind Media Markt und Fressnapf. BAM hat 2012 vier Aufträge im Volumen von 260 Mio. Euro erhalten. Davon stammen zwei Aufträge über zusammen 200 Mio. Euro von einem Luxemburger Investor. Insgesamt betreut die Firma mit 18 Leuten ein Immobilienvermögen von 1,3 Mrd. Euro, der größte Teil davon Einzelhandelsimmobilien.

Download File
Gleißner/ Wiegelmann (2012)

Markt und Objektbewertung: Immobilienrating im Zusammenhang mit der Risikoanalyse

Immobilien und Finanzierung 10 - 2012, S. 23-25

Egal ob Kühlschränke oder Waschmaschinen, Bonds oder Zertifikate – für immer mehr Produkte wird versucht, die wirtschaftliche Effizienz im Rating Alphabet abzubilden.

Inzwischen gehören auch Immobilien dazu. Doch wird dafür zu oft die Eigentümerperspektive gewählt, kritisieren die Autoren, die – wie bei der Beurteilung anderer Finanzanlagen auch – eine strikte Gläubigersicht einfordern. Im Gegensatz zur gängigen Wertermittlung ist beim Immobilienrating auf Verlustwahrscheinlichkeiten abzustellen. Statt eines aktuellen Zeitwerts interessiert dabei der künftige Wert der Mietzahlungen und Verkaufserlöse. Diese in verschiedenen, begründbaren Stresszenarien progostisch zu ermitteln, erfordert allerdings eine gehörige Portion Marktexpertise - und Glück.

Download Paper
Wiegelmann (2012)

Bewertungsfragen: Risikoeinschätzung in der Immobilien-Projektentwicklung

Immobilien und Finanzierung 08 - 2012, S. 19-21

Weil Immobilien einzigartig und relativ schwer liquidierbar sind, muss ihr Verkaufsprozess individuell strukturiert und gesteuert werden.

Entscheidend ist dabei aus Sicht der Autoren, im Vorfeld neben dem Marktumfeld auch die strategische Ausgangslage der Verkäufer- und Erwerberseite sowie die Objekt- und Portfolioeigenschaften zu analysieren. Davon ausgehend gelte es dann die Transaktionsund Verhandlungsstrategie auszuwählen, die nicht nur dem Primat der Preismaximierung, sondern auch den divergierenden Interessen hinsichtlich Geschwindigkeit, Sicherheit und Vertraulichkeit am besten gerecht wird. Bei allen hier

Download Paper
Gleißner/ Wiegelmann (2012)

Quantitative methods for risk management in the real estate development industry - Risk measures, risk aggregation and performance measures

Journal of Property Investment & Finance, Vol. 30 No. 6 - 2012, S. 612-630

Investment in real estate is based on dynamic, uncertain and complex assumptions.

This is especially true for real estate development given its speculative and entrepreneurial activity. Factors such as unknown future demand, risks and uncertainty are key elements of real estate development (Byrne, 1996; Isaac et al., 2010; Schulte and Bone-Winkel, 2002).

Download Paper
Schwatlo/ Wiegelmann (2012)

It's good to talk

IP Real Estate May/June 2012, S. 70

Litigation has been the mainstay for conflict resolution in Germany.

But new legislation is helping establish mediation as another way of resolving disputes, say Thomas Wiegelmann and Winfried Schwatlo Mediation is increasingly recognised as a speedy, cost-e!ective and confidential way of resolving real estate disputes. Within EU countries such as Germany, mediation is being integrated into both new and existing legislation.

Download Paper
September 2011

IHK mietet 10.000 m² im "Kustermann Park"

TD Morning News

Die IHK für München und Oberbayern verlegt ihren Sitz übergangsweise in den Münchener "Kustermann Park" und unterschrieb einen Mietvertrag über 10.000 m! Bürofläche.

Der Grund für die Anmietung in der Balanstraße 55 59 ist die geplante Generalsanierung des Hauptsitzes der IHK in der Max-Joseph-Straße. Der "Kustermann Park" wird von BLUE Asset Management betreut. Der Mietvertrag habe eine Laufzeit von mindestens drei Jahren, so BLUE-Asset- Geschäftsführer Artus Pourroy auf TD-Anfrage. Für November ist der Einzug geplant.

Download Publication
April 2011

Neues Infra-Center blüht schön wie der Frühling

Infra Center Linz Zeitung "Hallo"

Vier Monate nach seiner Neueröffnung blüht das Infra Center in Linz-Wegscheid bunt und schön wie der Frühling.

Es bietet den Kunden mit fast 30 Geschäften einen perfekten Branchenmix mit einer riesen Auswahl, tollen Angeboten und einer optimalen Infrastruktur.

Download Publication
Juni 2011

Warburg-Henderson kommt mit zweitem Österreich-Fonds

Immobilien-Zeitung.de 

Die Warburg-Henderson KAG hat ihren zweiten Österreich-Immobilien-Spezialfonds aufgelegt.

Er soll einschließlich Fremdkapital 300 Mio. Euro groß werden und bis zu 15 Büro- und Einzelhandelsimmobilien erwerben. der 2002 aufgelegte Vorgänger Warburg-Henderson Österreich Fonds Nr. 1 befindet sich derweil in der Desinvestitionsphase. Er bringt aktuell noch 230 Mio. Euro auf die Waage.

Download Publication
Pourroy/ Weidinger (2011):

"5% sollten machbar sein"

Die Stiftung 01 - 2011

Die Stiftung im Gespräch mit Steuerberater und Wirtschaftsprüfer Jörg Weidinger und Immobilienverwalter Dr. Artus Pourroy über ein Immobiienkonzept speziell für Stiftungen.

Download Interview
Bock/ Linner/ Hartmann (2011)

Sustainable "Green Buildings in Germany - Status Quo, Advantages and future Strategies

Review of Architecture and Building Science. Edited by Architectural Institute of Korea, Seoul, Vol. 54 No. 12, ISSN 1225-1666, S. 14-19

Abstract — This article provides an overview of the status quo regarding sustainable or “green” buildings in Germany: It outlines the criteria qualifying buildings as “green” or “sustainable” and shows what has been done by the German state and construction industry so far to support and improve sustainability.

Against this background the main important certification-systems for the evaluation of sustainable buildings used in Germany as well a selection of certified buildings are presented in this text. The paper ends with an assessment of the current advantages and challenges for green buildings and gives an outlook on the future requirements on sustainability in real estate.

Download Paper
December 2010

Das Infracenter in Linz-Wegscheid erstrahlt nun in neuem Glanz

Nachrichten.at 

1973 war das Infracenter in Linz-Wegscheid das erste überdachte Einkaufszentrum in Oberösterreich.

Nun strahlt es mit einer Investition von zehn Millionen Euro wieder. Donnerstag wurde eröffnet. Es ist bereits der dritte Eigentümer, dem das Einkaufscenter der ersten Stunde gehört. Babcock & Brown aus Luxemburg mit australischen Wurzeln hat das Infracenter gekauft und gehörig aufgefrischt. Es ist nicht nur heller und moderner geworden, sondern geradezu international. Das Management erledigt BLUE Asset Management in München. Umgebaut hat die holländische Ten Brinke; finanziert die deutsche Pfandbrief Bank.

Download Publication
September 2010

Generali kauft Lidl-Märkte

Immobilien-Zeitung.de

Wieder hat ein Paket mit Immobilien, die an einem Lebensmittel-Discounter vermietet sind, den Eigentümer gewechselt: Babcock & Brown hat 79 Lidl-Märkte verkauft.

Download Publication
Gleißner/ Kohlhammer/ Schaafi/ Wiegelmann/ Pourroy (2010)

Nachweismethoden für den Wertbeitrag eines aktiven Asset Managements

Zeitschrift für immobilienwirtschaftliche Forschung und Praxis (ZfiFP), Nr. 16, 30.07.2010, S. 13-18

Download File
June 2010

Revitalisierung schenkt Kustermann Park neues Profil

Immobilien Zeitung, Nr. 22, S. 24

Der in den 80er Jahren errichtete Gewerbebau im Kustermann Park in der Nähe des Münchner Ostbahnhofs ist grundlegend umgebaut worden.

Angesichts der Revitalisierung ließen sich auch neue Mieter für das 2007 noch zu zwei Dritteln  leer stehende Bauwerk begeistern. Die Europäische Reiseversicherung und almeda haben sich in dem Ensemble niedergelassen.

Download Publication
Lurtsch/ Baden (Dezember 2010)

"Unseren Mietern gebührt ein großes Dankeschön"

Infra Center Linz Zeitung "Hallo", April 2010

Das neue Infra Center Einkaufszentrum wird von der Münchner BLUE Asset Management GmbH verwaltet.

Im Gespräch mit „HALLO” streuen die zuständigen Manager den Geschäftspartnern im Infra Center Rosen. „Wir möchten der Firma Merkur und allen Mietern für ihre gute Zusammenarbeit danken, ohne deren aktive Mitwirkung und enge Zusammenarbeit der Umbau des Infra Centers nicht so gut verlaufen wäre,” sind sich Tino Lurtsch und Sophie Baden einig. „Jeder einzelne Mieter hat sehr viel in das neue Erscheinungsbild seines Shops investiert und somit zu einem völlig neuen Einkaufserlebnis für die Kunden beigetragen.”

Download Interview